Reiseroute.de » Wanderwege » Puig de sa Bassa

Mit dem Puig de sa Bassa Wanderweg auf 819 Meter Höhe

Es gibt sehr viele schöne Orte auf Mallorca und sie alle sind einen Besuch wert. Doch es gibt eben auch die Highlights, wie zum Beispiel Fornalutx. Bekannt aus zahlreichen Wettbewerben, in denen das schönste Dorf Mallorcas gekürt wurde, kann der Ort jedes Jahr unzählige Wanderer in seinen Bann ziehen. Die Wurzeln des Dorfes sind arabischen Ursprungs. Der Name bedeutet übersetzt so viel wie Backofen am Hang.
Wer durch den Ort geht, wird auch an den gepflegten Häusern die arabischen Wurzeln erkennen. Oberhalb von Fornalutx warten die verwinkelten Gärten und zahlreiche Orangenhaine auf die Besucher. Ein Spaziergang dort oben gibt den Blick auf das goldene Tal von Port Sóller, sowie den rauen Felsvorsprung des Puig Major.

Umgebung des Puig de sa Bassa

Mallorca wandernÜber einen sehr gut befahrbaren und deutlich ausgeschilderten Weg, lässt sich der gemeindeeigene Puig de sa Bassa, der Hausberg, sehr einfach erreichen. Einmal oben angekommen, sollte man auf jeden Fall darauf achten, die Orientierung nicht zu verlieren. Als Fixpunkt dient allerdings der Turm der alten Feuerwache, der hoch oben emporragt. Dieses Gebäude wird genutzt, um Waldbrände frühzeitig zu erkennen. Urlauber haben selbstverständlich keine Erlaubnis, den Feuerwacheturm zu erklimmen, doch auch ein Stück weiter unten ist die Aussicht atemberaubend.
Der Rundumblick gewährt freie Sicht auf Sóller und das dazugehörige Hafenbecken, sowie die Finca Montcaire und das anliegende Bergland, welches sich zerklüftet seine Bahnen sucht. Allein der Besuch von Fornalutx ist eine Reise nach Mallorca Wert, doch wer wandern möchte, nutzt dieses wunderschöne Fleckchen Erde als Ausgangspunkt für spannende Wanderrouten.

    Die Wanderroute auf einen Blick
  • Name: Puig de sa Bassa
  • Wander-Art: Bergtour
  • Region: Sóller und Fornalutx
  • Anspruch: Mittlere Stärke


Tourdaten: Bergwanderung, die teilweise auf recht engen Pfaden, teilweise auf gepflasterten Wegen stattfindet und immer wieder einige Straßenabschnitte überquert. Ausreichende Wegweiser sorgen für eine stets gute Orientierung. Wenn Nebel herrscht, kann die Orientierung in der Nähe des Gipfels schwierig werden. Sehr gut für den Sommer geeignet, denn es gibt regelmäßige Schattenpassagen.

  • Startort: Fornalutx
  • Startpunkt: Das Ortszentrum, genauer der Placad´Espanya
  • Route zum Ort: Wer sich auf der Straße nach Sóller bzw. Port de Sóller befindet, fährt einfach den Schildern Fornalutx hinterher. Am Ortsrand gibt es ausreichend Parkplätze
  • Dauer: Maximal 4 Stunden
  • Höhenunterschied: 685 m
  • Höchster Punkt: 819 m
  • Gibt es Rastplätze / Einkaufsmöglichkeiten: Nein
  • Wanderroute für Kinder geeignet: Nein
  • Wanderweg ist eine Rundtour: Nein


Die Wanderroute und die genaue Beschreibung

Mallorca wandern 2Wir starten also am Placad´Espanya und machen uns auf den Weg zur Area Recreativa Sa Bassa. Vom Brunnen auf dem Platz ausgehend nehmen wir den kleinen Aufstieg zum Placa de l´Esglesia. Dort befindet sich eine kleine Pfarrkirche. Rechts an ihr vorbei führt ein gepflasterter Weg direkt nach oben. Nach einer Weile biegen wir rechts ab und nehmen auf dem Carrer des Vent ein wenig Geschwindigkeit auf.
Nach einem kurzen Moment biegen wir wieder links ab und stehen am Fuße der Treppen des Carrer de Tramuntana. Von dort aus steigen wir auf und gehen bei der kommenden Abbiegung nach rechts. Sollte sich ein Weg quer in unsere Route stellen, sind wir richtig, denn hier müssen wir erneut die Richtung wechseln. Links sind es nur ein paar Schritte, bis wir einen Wegweiser erkennen, der uns „Cami de s´AlzinaFumadora und Sa Comuna“ anzeigt. Wir folgen der Richtung, die uns gewiesen wird.

Nach ein paar Minuten sollten wir die Zufahrtsstraße erreichen, die sich zwischen den wunderschönen Gärten zu erkennen gibt. Sie liegt unterhalb eines Wasserbeckens. Im Anschluss daran folgen wir einem betonierten Fahrweg und steigen über den Bach, der sich darunter befindet. Wenige Augenblicke später nehmen wir den gepflasterten Weg, wo sich auch wieder ein Wegweiser befindet.
Auf diesem Weg bleiben wir nun, bis wir uns durch die Terrassen von S´AlzinaFumadora nach oben zur Ma-10 hochgekämpft haben. Sobald wir diese Straße erreicht haben, gehen wir ca. 100 Meter nach rechts. Dort finden wir dann einen Graben, der von Wald umgeben ist und den wir kurzerhand erklimmen. An einem weiteren Wasserbecken vorbei erreichen wir wieder einen Fahrweg, der sich uns durch einen Pfosten zu erkennen gibt. Früher oder später kreuzt eine Steinhütte unseren Weg. Von da aus geht es geradeaus weiter, bis wir nach ca. 800 Metern einen tollen Picknickplatz erreichen, der sich auf dem Pla de sa Bassa befindet. Bis hierher brauchen wir ungefähr 1 Stunde und 10 Minuten.

Die Besteigung des Gipfels – Der Puig de sa Bassa

Puig de sa BassaUm den Gipfel zu ersteigen, biegen wir nun bei der Steinhütte in eine Abzweigung ein, die scharf links liegt. Hier treffen wir auf eine unebene und teilweise sehr steile Schotterstraße. Diese leitet uns zwischen Wäldern hindurch den Hang des Berges hinauf. Nach dem ersten anstrengenden Aufstieg können wir wieder etwas verschnaufen, denn der weitere Verlauf führt uns flach um den Berg herum. Zumindest so lange, bis wir auf eine Fahrbahn treffen, die quer verläuft.

Wir schwenken zuerst nach rechts und dann wieder links herum, um anschließend auf einem sehr schmalen Pfad zu landen. Dieser ist sehr verwachsen, bietet uns aber sehr viel zu sehen. An seinem Seitenrand stehen immer wieder kleine Steinmännchen, während der sich durch tiefes und saftiges Gras schlängelt. Im Norden sehen wir die großen Steineichen, während sich in Laufrichtung schon bald der Gipfel des felsigen Puig de sa Bassa auftut. Nach ungefähr einer Stunde haben wir unser Ziel erreicht und befinden uns nun auf 819 Metern Höhe.
Der Abstieg ist einfacher aber nicht anspruchslos

Um den Berg wieder zu verlassen, nehmen wir zunächst die gleiche Route, mit der wir auch nach oben gestiegen sind. Zunächst folgen wir dem Weg bis zur Steinhütte, wo wir zuvor in Richtung des Picknick Platzes gegangen sind. Von hier aus gehen wir scharf rechts, bis wir zu einer Wegteilung kommen. Diese ignorieren wir und bleiben auf dem Pfad oberhalb des Wasserbeckens.

Der Weg verläuft eben, bis wir eine kleine Anhöhe erreichen, die wir überschreiten. Danach verlassen wir das Höhenlevel und gehen vorsichtig einen sehr steilen und steinigen Weg hinab. Nachdem wir den felsigen und steinigen Hang durch den Wald hinab hinter uns gebracht haben, gelangen wir an eine Mauer, die wir durch ein Gatter passieren können. Als nächstes biegen wir scharf links ab, nehmen noch zwei Kurven, bis wir vor einem Tor stehen, welches sich nicht öffnen lässt. Es gibt allerdings eine Möglichkeit, dieses zu übersteigen.

Wir befinden uns nun auf einer Straße und gehen nach rechts, bis wir nach ungefähr 150 Metern auf der linken Seite einen Betonweg entdecken. Wir nehmen ihn und passieren ein grünes Metalltor. Der Weg ist sehr steil und führt uns vorbei an Häusern. Nach dem zweiten Haus auf der linken Seite gehen wir auf dem Cami de s´Alzinaret (ist ausgeschildert) weiter, der uns an einem Bach entlang führt. Nachdem wir eine Mauer überstiegen haben und durch Olivenkulturen gewandert sind, gelangen wir ans Ende des Abstiegs und landen auf einem Fahrweg.

Bei der nächsten Wegteilung entscheiden wir uns für links. Ein eindeutiger Weg ist nicht zu erkennen, also müssen wir darauf achten, die Orientierung nicht zu verlieren. Nach einer Weile beginnt die Pflasterung des Weges und wir können uns wieder daran orientieren. Zum Ende hin wird aus dem Abstiegspfad ein Treppenweg, der sich im Zickzack weiter nach unten schlängelt. Sobald wir den WegweiseSes Fonts entdeckt haben, ist es nicht mehr weit.

Nur wenige Minuten später erblicken wir den Wegweiser, der uns nach Fornalutx bringt. Es dauert nicht mehr lange, bis wir am Aufstiegswegs ankommen, von dem aus wir den Gipfel des Puig de sa Bassa erklommen haben. Bis zu diesem Punkt haben wir weitere 2 Stunden und 50 Minuten hinter uns gebracht. Unsere Mallorca Wandung ist hiermit beendet.