Afrika – der „Schwarze Kontinent“

Ein Kontinent der Extreme, der so vielfältig ist wie seine Probleme. Doch trotz aller Krisen und Kriege entwickeln sich manche Regionen Afrikas in den letzten Jahren auch zu Tourismus-Magneten, denn die Magie, die Afrika mit seiner Natur auf Europäer, Amerikaner und Asiaten ausstrahlt, lockt jährlich immer mehr Touristen an.

Vor allem Länder wie Südafrika, Namibia, Tansania oder Kenia mit ihren riesigen Nationalparks und endlosen Savannen bieten interessante Reiserouten und ziehen die Besucher in ihren Bann. Wer hat noch nicht von einer Safari geträumt, bei der man auf Löwen, Nilpferde und Giraffen trifft? Da diese Länder auch eine gewisse innere Stabilität ausstrahlen, sind diese Reisen auch durchaus sicher.

Im Norden des Kontinents sind Ägypten und Tunesien seit langer Zeit Magneten für Bade-und Kultururlaub. Sonnen am Mittelmeer und am Roten Meer – das ist für Viele ein Traum. Dazu die uralten Pyramiden Ägyptens entdecken, eine Kreuzfahrt auf dem Nil unternehmen oder sich in abgelegenen grünen Oasen vom Charme der Region in seinen Bann ziehen lassen.

Afrika ist ein Kontinent voller Widersprüche, doch auch ein Kontinent der Zukunft. Städte wie Kairo oder Lagos in Nigeria platzen aus allen Nähten, bieten Chancen für Wachstum, aber auch Risiken. Südafrika bietet mit Städten wie Johannesburg und Kapstadt einen Mix aus europäischer Kultur und afrikanischer Gemütlichkeit. Bei der Routenplanung sollte man sich vorher aber natürlich über die aktuelle Situation im jeweiligen Zielland gut informieren.

Wie auch immer, wer nach Afrika reist, auf den wartet jedenfalls ein unvergessliches Abenteuer und eine einzigartige Natur.




Reiserouten: Afrika